Wechselstromleistung

Grundlage der Leistung ist die Formel P = U · I

 

Bei der Wechselstromleistung fließt jedoch der Leistungsfaktor cos φ in die Berechnung mit ein. Der Leistungsfaktor gibt an, welchen Anteil die Wirkleistung an der Scheinleistung hat. Er erreicht bei ohmschen Lasten den maximalen Wert 1.

P = U · I · cos φ

 

Bei einem Wirkwiderstand ist die Phasenverschiebung 0° d.h. der cos von 0° = 1 wobei sich die Formel auf P = U · I reduziert.

Bei einer Spule und einem Kondensator ist die Phasenverschiebung 90°. Der cos von 90° = 0 d.h:

P = U · I · 0 und das ergibt 0!    P = 0W

 

Wir sehen also, in einem Kondensator oder in einer Spule wird keine Wirkleistung umgesetzt.

Selbstverständlich gilt dies nur für einen idealen Kondensator und einer idealen Spule.

 


Blindleistung Q [var]

Q =  U · I · sin φ

 


a.) Ohmscher Widerstand:

Q =  U · I · sin φ

φ = 0° --> sin (0°) = 0

Q = 0 var

 


b.) Bei L und C:

Q =  U · I · sin φ

φ = 90° --> sin (90°) =1

Q = U · I

 


Scheinleistung S [VA]

 S = U · I

 


Leistungsformeln:

 

Die Leistungen werden im Zeigerdiagramm entsprechend aufgetragen:

 

Die Scheinleistung S ist die geometrische Addition der Wirk- und Blindleistung.